Vereinsrekord der Aktivriege am ETF

Schwyter Hubert am Samstag, 22 Juni 2019.

Vereinsrekord der Aktivriege am ETF

Maximalnote im Pendellauf

Die Anspannung war einigen der Mitglieder bereits bei der Besammlung auf dem Bahnhof anzumerken. Das eidgenössische Turnfest ist definitiv kein normaler Anlass und nun war der Wettkampftag da, auf den so viel hingearbeitet und trainiert wurde und von dem im Vorfeld so viel gesprochen wurde. Da sehr viele Mitglieder bereits eine Woche zuvor in der Jugendsektion eingesetzt waren, wussten diese, was sie in Aarau erwartete. Den Restlichen wurde spätestens beim Betreten der Arena in Aarau bewusst, was für eine Dimension das Turnfest inne hat. Doch der TSV Galgenen lies sich nicht beeindrucken und beängstigen. Im Gegenteil, top motiviert wurde der erste Wettkampfteil in Angriff genommen mit dem Ziel, die im Vorfeld definierte Punktzahl von über 29 zu erreichen.

Los ging es im Pendellaufzelt mit 14 Sprinterinnen und Sprinter. Die ungewohnte Unterlage auf Wiese lies die junge Gruppe aber nicht davon abhalten, die schnellen Beine in eine Topzeit umzuwandeln. Auch war die Erleichterung gross, dass sich kein Übergabefehler einschlichen hat und so überraschte dann die erreichte Maximalnote 10 nicht mehr gross. Etwas ins Zittern kamen die Frauen im Schleuderball. Hatten sie doch etwas mehr Mühe als gewohnt mit dem Erreichen des Sektors. Doch schlussendlich hatten alle einen gültigen Versuch und auch die Note 9.66 war kein grosser Dämpfer. Dass die Noten in den schätzbaren Disziplinen streng gehalten würden, ist für ein eidgenössisches Turnfest bekannt. Darum war das Gerätekombinationsteam erst recht motiviert und angespannt, um eine sehr gute Performens abzuliefern. Dies gelang dem jungen Team dann auch und man war sich einig, dass die Vorführung so gut wie noch selten gelang. Darum war doch eine leise Enttäuschung zu spüren, als die Note 9.02 entgegengenommen wurde. Auch die Frauen der Gymnastikriege bekam diese strenge Notengebung zu spüren. Den Kampfrichtern entgingen die kleinen Unsicherheiten und Synchronitätsabweichungen nicht und sprachen die Note 8.68 aus. Dennoch war man mit der Wettkampfteilnote auf Kurs, um das hoch gesteckte Ziel zu erreichen.

Fach-Test-Allround Wettkampf verlief perfekt

Der zweite Wettkampfteil verlief dann aber nahezu perfekt. Einzig das Kugelstossteam erreichte die Maximalnote nicht ganz. Doch mit den erreichten 9.92 blieben auch sie nur knapp unter der 10. Diese Note sprang dafür das Hochsprungteam. Die 6 Girls hatten schlussendlich sogar noch Reserve und übertraf die Anforderungen für die Maximalnote. Das gleiche gelang im FTA. Das 16-köpfige Team kam von Anfang an in ein Wettkampffluss und so steigerten sie sich so richtig von Gruppe zu Gruppe, was auch mit der Note 10 belohnt wurde. Was für ein Wettkampfteil! Die Note 9.97 konnte geschrieben werden.

Heikle Momente im Weitsprung

Vor dem letzte Wettkampfteil war somit das Ziel zum Greifen nah, doch es wurde nochmals etwas kritisch. Die 9 Girls mit einem Durchschnittsalter von 17 Jahren nahm den Weitsprung in Angriff und dieser strapazierte die Nerven nochmals so richtig. Standen doch gleich zwei Athletinnen nach zwei Versuchen noch ohne gültige Weite da. Doch auch diese Hürde konnte überklommen werden und mit der Durchschnittsweite von 4.83m übertrafen sie die Anforderungen für die Maximalnote bei Weitem. Das Gleiche gelang auch den Frauen im Steinstossen. Auch sie warfen den 6kg Stein soweit, dass die Note 10 bei Weitem übertroffen wurde. Nicht ganz gelang dies den beiden Männern, aber auch das Steinstossteam erreichte die Disziplinennote 9.95.

Vereinsrekord

Somit war die Rechnung schlussendlich schnell gemacht. Der Vereinsrekord war gebrochen und die Note 29.22 stand fest. Was für eine Leistung!! Der beste Wettkampf am eidgenössischen Turnfest abzuliefern ist der Traum eines jeden Turnvereins. Und auch die Entwicklung vom TSV Galgenen ist mit Bestaunen zu erkennen. 2002 in Basel wurde noch die Note 27.22 erreicht, gefolgt von 2007 in Frauenfeld 27.61 und 2013 in Biel mit 28.61 und nun die Note 29.22 und dem hervorragenden 8. Rang in der höchsten Stärkeklasse. Wenn man die Rangliste anschaut, so ist der TSV Galgenen in Mitten der Schweizer-Topvereinen in Vereinswettkampf zu finden. Der TSV Galgenen darf stolz auf die Leistungen Aller sein, ist doch sowohl die Jugend mit Platz 2, als auch die Aktivriege mit Platz 8 zuvorderst in der Rangliste zu finden.

Männerriege pflegt gemühtliche Stunden in Aarau

Schwyter Hubert am Samstag, 22 Juni 2019.

Männerriege pflegt gemühtliche Stunden in Aarau

Nicht die Note als Hauptziel im Vordergrund

Die Männerriege war sich im Vorfeld schon einig, dass zwar der Wettkampf ernst genommen wird. Dies aber sicherlich nicht nur der einzige Aspekt für die Reise nach Aarau ist. Viel mehr genossen sie die ganze Turnfest-Atmosphäre und der gesellschaftliche Teil und auch die Tatsache, zusammen ein Wettkampf zu bestreiten, der nicht nur verbissen sein soll und das Resultat im Vordergrund sein sollte. Darum liessen sich die Männer die Stimmung nicht nehmen, als der 163. Rang in ihrer Stärkeklasse sicher stand. Im Gegenteil, sie trugen ihre gute Stimmung bei der Aktivriege über, als sie diese in ihrem Wettkampf anfeuerten

Sehr starker Auftritt der Jugend am ETF

Schwyter Hubert am Samstag, 15 Juni 2019.

Sehr starker Auftritt der Jugend am ETF

Paukenschlag früh morgens

Was müssen die Jugendlichen für ein Gefühl empfinden, wenn man als 8jähriger die Wettkampfanlagen am eidgenössischen Turnfest in Aarau betritt. So erging es aber sicherlich nicht nur den Jüngsten der insgesamt 65Teilnehmerinnen und Teilnehmer der TSV Galgenen Jugendsektion. Denn spätestens jetzt wurde jedem klar, dass dieser Anlass nicht ein alltäglicher Wettkampf ist. Bereits um 7Uhr früh traf die ganze Schar in der Arena in Aarau ein und schon bald wurden die Ersten zum Wettkampf gebeten. Der Wettkampf wurde mit dem Pendellauf im Sprintzelt eröffnet. Alle 28 Sprinterinnen und Sprinter zeigten sogleich, dass sie hell wach waren und lieferten gleich mal die Maximalnote 10 ab. Wau, was für ein Start. Die Note war zwar lange unbekannt, da die Formel um die Note zu berechnen nicht ganz einfach ist. Dennoch wurde nach dem Lauf eine starke Note erwartet. Dass es aber gleich die Maximalnote sein sollte, überraschte dann doch ein wenig. Fast gleichzeitig lief die Musik für die Bodensektion im Gerätezelt für den TSV Galgenen. Diese Sektion besteht zwar erst seit zwei Jahren, was die sehr junge Truppe aber zeigte, erstaunte nicht nur das Wettkampfgericht. Der verdiente Lohn von 9.09 wurde natürlich sehr erfreulich entgegengenommen.

Beinahe die Note 10 im Weitsprung

Der zweite Wettkampfteil bestand aus dem Ballwurf und dem Weitsprung. Mit Weiten über 50m warfen einige Jungs den Ball weit über die Maximalnote. Aber auch die Girls standen den Knaben nicht nach und zeigten hervorragende Weiten. So war die hohe Note 9.90 nach dem Wettkampf keine grosse Überraschung mehr.

Noch besser verlief der Weitsprung. Da staunten sogar die Kampfrichter bereits beim Einspringen, wie motiviert, konzentriert und mit welchen Weiten die 24grosse Gruppe ans Werk ging. Der Wettkampf war dann ein Steigerungslauf nach immer besseren Resultaten und mit jedem Sprung steigerte sich die Euphorie. Zwar verpasste man mit 9.95 die Maximalnote äusserst knapp. Aber das junge Team wird sich bestimmt noch gerne und lange an die Disziplin in Aarau erinnern.

800m wieder in der Sektion vertreten

Nach einigen Jahren ist mit dem 800m Lauf der Mittelstreckenlauf in der Sektion wieder vertreten. Die unermüdlichen Laufchefs Paul Ziegler und Lukas Hegner hatten ein 11köpfiges Team am Start. Die zum Teil sehr sehr jungen Läuferinnen und Läufer zeigten in ihrem ersten Wettkampf in einer Sektion ein sehr beherzter Auftritt und liefen die zwei Runden in sehr schnell Zeiten.

Der Schluss vom Wettkampf machte das Hochsprungteam. Auch in dieser Disziplin durfte im Vorfeld von einer sehr hohen Note ausgegangen werden. Und auch das zehner Team enttäuschte nicht und lieferte die Note 9.90 zur Gesamtnote bei.

Erwartungen übertroffen

Noch vor dem Mittag wurde der Wettkampf bereits beendet und es waren nicht nur glänzende Kinderaugen zu sehen, nein, auch das Leiterteam war über das Gezeigte höchst erfreut. Alle versuchten ihr Bestes zu geben und hatten Freude am Wettkampf und an der ganzen Atmosphäre. Und das ist doch der schönste Lohn für ein Leiterteam. Mit der Gesamtnote 29.35 wurden die hochgesteckten Ziele sogar noch übertroffen und der TSV Galgenen ist sehr stolz auf den Nachwuchs und ihre Leistungen.

Zwei Auszeichnungen im Einzelwettkampf

Im Einzelwettkampf im Geräteturnen zeigte Lukas Huber ein Wettkampf auf sehr hohem Niveau. Mit der Note 45.70 und dem 14. Rang von über 220 startenden zeigte Lukas einmal mehr sein Können auf. Aber auch Samirah Schuler darf eine Auszeichnung bei den K5 Turnerinnen in Empfang nehmen.

Erneuter Kantonalrekord für Mira Knuchel

Schwyter Hubert am Sonntag, 09 Juni 2019.

Erneuter Kantonalrekord für Mira Knuchel

Beim Regionalfinal in Baden, bei dem sehr starke Läuferinnen und Läufer am Start waren, glänzten die Jugendlichen der Läuferriege Galgenen wiederum mit vorzüglichen Leistungen. Dabei gelang es Mira Knuchel (2008) den „Uralt-Kantonalrekord“ über 1000 m (35 Jahre / 1983) um rund eine Sekunde auf neu 3:13,89min zu verbessern. Beachtliche Leistungen gelangen auch den beiden Zehnjährigen, Emelie Jonsson in 3:41,47min und Loris Knuchel in 3:22,13min, über den Kilometer. Beide als Zweitklassierte in Feldern von je 25 Läuferinnen und Läufern.

Die „Hauptprobe“ im Hinblick auf die 800m Teamläufe am Vereinswettkampf Jugend in Aarau glückte auch den Übrigen. Ramona und Tamara Muff, Katja Rogenmoser und Joel Hegner liefen alle sämtliche mit persönlichen Bestleistungen ins Ziel. Weiter gelang auch Philip Jonsson (2012) mit dem vierten Rang und einer Zeit von 4:26,69min sein Einstand als Bahnläufer.

Trotz persönlicher Bestleistung in 2:56,60min war Andreas Muff (U18) nicht ganz zufrieden mit dem „1000er“, musste er doch die ganze Distanz in einer langsam Serie als Hase vorauslaufen.

Und nun auf nach Aarau!

Überragender Sieg im Pendellauf und Fachtest der Frauen

Schwyter Hubert am Sonntag, 09 Juni 2019.

Überragender Sieg im Pendellauf und Fachtest der Frauen

Steigerungen in den schätzbaren Disziplinen

Nach dem die Note 9 in diesem Jahr in der Gerätekombination noch nicht gefallen war, vermochte sich das sehr junge Gerätekombinations-Team zu steigern und sie erhielten für ihre sehr beherzten Auftritte die Noten 9.27 und 9.13. Zwar reichten die beiden erzielten Noten nicht um den Kantonaltitel zu ergattern. Dennoch war zu spüren, dass mit den bisherigen Wettkämpfen die Sicherheit und die Dynamik gefestigt werden konnten und dies auch in der Ausstrahlung zu Tragen kommt. Auch die zehn Frauen in der Gymnastik Bühne dürfen mit der Steigerung sehr zufrieden sein, verpassten sie doch die gewünschte Note 9 nur äusserst knapp.

Die beiden Jugendsektionen überzeugten die Kampfrichter ebenso und so erhielt die Bodensektion, welche auch am ETF in Aarau an den Start gehen wird, die Note 8.82. In der Schulstufenbarren Jugendsektion war die Nervosität noch etwas spürbar, war es doch der erste ernste Wettkampfauftritt der neu gegründeten Sektion. Dennoch erhielten die Jugendlichen bereits die Note 8.37

In den Wurfdisziplinen wie gewohnt hohe Noten

Sowohl im Steinstossen als auch im Schleuderball überzeugten die Damen mit sehr guten Weiten. Im Steinstossen reichte aber die hervorragende Note von Sage und Schreibe 11.54 nicht für den Sieg. Doch hinter den siegreichen Damen vom STV Wangen durfte der zweite Rang gefeiert werden und im Schleuderball resultierte der vierte Rang. Bei den Herren fehlte die Breite im Team. Zwar stiess Roman Feusi den 12.5kg Stein 11.11m weit und Silvan Kuster den Schleuderball über 55m. Doch die Konkurrenz war erdrückend stark und so platzierten sich die Herren im Mittelfeld. Dafür durften die Herren 35+ mit dem zweiten Rang im Steinstossen das Podest besteigen. Erwähnenswert sind sicher die Weiten von Roman Feusi und Markus Trinkler. Roman stiess den 10kg Stein mit 12.72m die Tagesbestweite und auch Markus erhielt für seinen Wurf mehr als die Note 10.

3. Rang im Weitsprung

Die Weitspringerinnen erfüllten die hohen Erwartungen vollends. Gleich 18 sehr junge Damen starteten in dieser Disziplin und alle übersprangen die 4m Marke. Das erste Team erreichte sogar eine Durchschnittsweite von über 5m, was in der Rangliste der dritte Rang bedeutete. Aber auch das sehr junge zweite Team mit 4.53m und das dritte Team mit 4.34m erreichten beachtliche Durchschnittsweiten. Auch im Hochsprung der Herren waren beinahe nur sehr junge Boys am Start. Doch Sven Schnyder vermochte die Jugendlichen nochmals in Schach zu halten und sprang mit 1.70m die beste Höhe vom Team.

Damen mit grandiosem Sieg im Fachtest

Die Fachtest Allround Teams mussten bereits um 8Uhr früh den Wettkampf beginnen. Bei den eher kühlen Temperaturen waren aber vor allem die Damen hell wach. Mit der super Note von 11.00 durften sie doch ein bisschen überraschend den Sieg feiern. Die Herren mussten einige Ballpunktverluste in Kauf nehmen und erreichten schlussendlich den 8. Rang.

Hochspannung beim Pendellauf

Mit viel Spannung wurde bereits im Vorfeld der Ausgang vom Pendellauf der Damen erwartet. Denn neben den favorisierten Sprinterinnen vom TV Buttikon-Schübelbach durften noch zwei, drei weitere Vereine vom Titel träumen. Auch der TSV Galgenen ging mit der Topbesetzung an den Start und wollte den letztjährigen Sieg verteidigen. Da nicht alle favorisierten Teams zusammen an den Start gehen konnten, war der Ausgang bis zur Siegerehrung offen und so wurde diese mit Spannung erwartet. Umso freudiger war die Nachricht, als die acht sehr jungen Damen als Siegerinnen ausgerufen wurden. Das zweite noch jüngere Team musste zwar ein Übergabefehler in Kauf nehmen. Dennoch fanden sie sich in der Rangliste mit der sehr guten Note 9.34 wieder im Mittelfeld. Noch besser erging es dem Herrenteam. Sie vermochten der starken Konkurrenz Paroli bieten und wurden sechste.

Mit der VM ist aber nun die Vorbereitung beendet und wir stehen vor dem Höhepunkt 2019.

Aarau, wir kommen!!!!!

Verbandsturntag in Niederurnen bei herrlichem Wetter

Schwyter Hubert am Sonntag, 02 Juni 2019.

Verbandsturntag in Niederurnen bei herrlichem Wetter

Erstmals nahm der TSV Galgenen im benachbartem Kanton Glarus am Verbandsturntag teil. In Niederurnen wollten die Leiter der verschiedenen Riegen zusätzlich ein Wettkampf bestreiten, um nochmals Erkenntnisse für den Höhepunkt der Saison gewinnen zu können. So wurde im Pendellauf und in den Sprungdisziplinen auch einige Mitglieder eingesetzt, welche dann in der Jugendsektion in Aarau an den Start gehen werden. Diese Verjüngung zahlte sich zwar bei den Endnoten der Disziplinen nicht aus. Doch das nahmen die Verantwortlichen in Kauf. Denn das Sammeln von der Wettkampferfahrung der Jugendlichen und die erzielten Resultate in den verschiedenen Disziplinen standen im Vordergrund.

In den Sprungdisziplinen wurden wiederum tolle Weiten oder Höhen erreicht. Zwar musste im Weitsprung ein `Nuller` verkraftet werden, dennoch durften schönen Weiten bestaunt werden. Auch im Hochsprung lief es den 5Männern und 6Frauen durchwegs sehr gut. So durften sich die 6Frauen eine Durchschnittshöhe von 1.46 schreiben lassen was einer Note 10 gleich kommt. Auch staunten sicherlich einige, als Sven Schnyder in seinem Alter die 1.70m übersprang. Im Sprint durfte die schöne Note 9.44 notiert werden, obwohl einige schnelle Läuferinnen nicht im Team waren. Wie gewohnt eine sehr hohe Note wurde im Kugelstossen erzielt. Die Note 10 war sogleich mit zwei anderen Vereinen der Sieg in dieser Sparte. Im Steinstossen wurde etwas mit der Unterlage der Anlage gekämpft, aber auch da konnten vor allem die Frauen hervorragende Weiten schreiben lassen. Im Fachtest Allround verpasste der TSV die Note 9 nur knapp. Gleiches gilt es von der Geräteriege zu berichten. Sie mussten ein etwas hoher Gestaltungsabzug von den Kampfrichtern akzeptieren. Dennoch verpassten sie die Note 9 mit erzielten 8.93 nur äusserst knapp.

Mit der VM in Buttikon steht jetzt bereits der nächste Ernstkampf vor der Tür, bevor es dann an zwei Wochenenden nach Aarau an das eidgenössische Turnfest geht.  

4 Kt. Titel am LMM in Wangen

Schwyter Hubert am Donnerstag, 30 Mai 2019.

4 Kt. Titel am LMM in Wangen

Dieses Jahr konnte der TSV Galgenen die Vorrunde im Leichtathletik Mannschaft Mehrkampf (LMM) wieder im Kanton SZ besuchen. Nachdem letztes Jahr kein Organisator gefunden wurde, durfte der organisierende STV Wangen auf herrliches Sommerwetter zählen, was natürlich auch positiv auf die Resultate Auswirkungen hatte. Der TSV ging gleich mit sechs Teams in unterschiedlichen Kategorien an den Start.

Nachdem am Morgen früh für die Mädchen und Jungs noch die Wettkampferfahrung im Vordergrund standen, ging es ab den Kategorie U16 und älter um die Qualifikation im Herbst für den Schweizerfinal.

Doch die ganz Jungen lieferten einen ausgeglichenen und starken Wettkampf ab und gewannen sowohl bei den Mädchen als auch bei den Knaben gleich die U14 Kategorien. Bei den weiblichen U16 und U18 rechten die Resultate nicht ganz für den Sieg der Kategorie. Doch die erzielte Punktzahl lässt auf eine Qualifikation für den Final hoffen. Dafür gewannen die Knaben U18 mit einem sehr grossen Vorsprung. Das `verschworene` Team zeigte einmal mehr ihr Potenzial auf, was auf weitere schöne Erfolge hoffen lässt. In der weiblichen Kategorie U20 war der TSV Galgenen der einzige Verein, welches ein Team stellte. Doch auch die jungen Damen dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Final machen.

Neue Kantonalrekorde durch Mira Knuchel

Schwyter Hubert am Dienstag, 28 Mai 2019.

Neue Kantonalrekorde durch Mira Knuchel

Anlässlich der Einkampfmeisterschaften SZ/GL vom vergangenen Wochenende gelang der elfjährigen Mira Knuchel ein besonderer Exploit, indem sie bei ihrem Sololauf über 600 m der Kategorie U12 (Jahrgang 2008) den Kantonalrekord um rund vier Sekunden verbesserte. So nebenbei reichte die Zeit von 1:46,60 sogar für die Verbesserung bei den U14 Mädchen. Da sahen die übrigen 26 Teilnehmerinnen die jugendliche Läuferin vom Start weg nur von hinten, verlor die erste Verfolgerin doch bereits ganze 14 Sekunden.

Erfolgreiche Jugend an den Kt. Einkampfmeisterschaften

Schwyter Hubert am Sonntag, 26 Mai 2019.

Erfolgreiche Jugend an den Kt. Einkampfmeisterschaften

An der Kt. Einkampfmeisterschaft in Glarus steigerte sich die Jugend vom TSV Galgenen gegenüber den letzten Ausführungen nochmals deutlich. Nicht weniger als 14 Kantonaltitel konnten gefeiert werden, was drei Titel mehr als im 2018 bedeutet. Auch konnten deutlich mehr silberne Auszeichnungen erzielt werden, nämlich deren Neun und zusätzlich nochmals vier bronzene Medaillen. Zu erwähnen ist sicherlich die erzielte SM Limite von Fabienne Risi mit der Siegerzeit von 27.19Sek über 200m bei den U20W. Das gleiche schaffte ihre Schwester Chiara Risi über 80m. Der zweite Rang bei den U16W mit der Zeit von 10.47Sek berechtigt auch sie einer Teilnahme an den Schweizermeisterschaften Den Titel vom letzten Jahr konnten Aline Flattich über 100m Hürden U20W, Larissa Schwyter im Hochsprung und Nina Bürer im Weitsprung Beide U18W, Chiara Risi über 600m U16W, Mira Knuchel über 600m U12W sowie Diego Schärli im Hochsprung bei den U18M verteidigen. Ebenso konnte sich Sven Haumüller gleich zweimal als Kantonalmeister ausrufen lassen, gewann er doch den Hoch- und den Weitsprung bei den U16M. Aber auch Husein Mahamad über 800m bei den Aktiven, Andreas Muff über 800m U18M, Joel Hegner über 600m U14M und Timo Bänziger U14M im Kugelstossen holten den Titel.

All die guten Resultat können nun am kommenden Donnerstag am LMM in Wangen hoffentlich wieder erzielt werden. Geht es doch um die Qualifikation für den Schweizerfinal vom LMM.

Ernüchternde Noten am Tannzapfe -Cup in Dussnang

Schwyter Hubert am Sonntag, 26 Mai 2019.

Ernüchternde Noten am Tannzapfe -Cup in Dussnang

Die Geräteriege, unter der Leitung von Roger Mächler, nahm wie so viele Turnvereine aus der March an der `kleinen Schweizermeisterschaften` in Dussnang teil. Am Tannzapfe-Cup waren dieses Jahr alle renommierten Geräteturnvereine am Start, sodass er einer Meisterschaft Gleich kommt. Grund war eine Standortbestimmung zu erhalten um allfällige Korrekturen für das eidgenössische Turnfest in Aarau vornehmen zu können. Wiederum konnte Roger einige sehr junge Turnerinnen und Turner in der Vorführung integrieren, welche aber jetzt noch Wettkampferfahrungen sammeln müssen, um auch die gewünschte Ausstrahlung, die richtige Haltungen und die Spannungen in den Elementen zu turnen. Die Note 8.86 ist sicherlich etwas tiefer ausgefallen als sich die Riege erhofft hatte. Da aber eine strenge Benotung am Tannzapfe-Cup üblich ist, kann sicherlich auf der erzielten Note aufgebaut werden.

Auch am Start waren die zehn Frauen der Gymnastikriege. Sie mussten aber einen herben Dämpfer in Kauf nehmen. Wurde doch Ihre Vorführung nur mit der Note 8.45 belohnt. Das hat sich Nadine Hauser sicherlich etwas anders vorgestellt und sie wird alles daransetzen, um die Noten in den anstehenden Wettkämpfen wieder zu verbessern

Hoch hinaus in Freienbach

Schwyter Hubert am Donnerstag, 23 Mai 2019.

Am Abendmeeting in Freienbach sprang Diego Schärli mit überquerten 1.80m im Hochsprung eine neue persönliche Bestleistung

Kim Flattich erfüllt EM-Limite

Schwyter Hubert am Dienstag, 21 Mai 2019.

Kim Flattich erfüllt EM-Limite

Kim erfüllte am Hürdenmeeting in Basel in starken 13,74 Sekunden die Limite für die U23-EM in Gävle (SWE).

[12 3 4 5  >>  
deinsportmoment.ch
Swisslos